Eichsfelder Tageblatt 03.09.2015

Doppelter Triumph Lena Fredershausen

Duderstadt. „Das war ein schönes Wochenende“, sagt Lena Fredershausen. Beim Turnier ihres Vereins RC 78 Duderstadt trumpfte die 22-Jährige auf. Erst setzte sie sich im Stilspringen der Klasse L an die Spitze, dann mit ihrem Pferd Cornet´s Fee auch beim Stilspringen der Klasse M*.

„Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet“, versicherte die Doppelsiegerin, die in beiden Konkurrenzen ihre Schwester Kathleen auf den zweiten Rang verwies. Für böses Blut sorgte das aber nicht. „Wir drücken uns gegenseitig die Daumen und gönnen uns den Erfolg“, beteuert die Reiterin, die sich ein Leben ohne Pferde „gar nicht vorstellen“ kann.

Dass ihr ausgerechnet beim Heimturnier gleich zwei Siege glückten, war umso schöner, denn der Druck war vorher größer als gewohnt. Auf der eigenen Anlage antreten zu können, sei für die Lokalmatadoren jedoch nicht automatisch ein Heimvorteil gewesen. „Da kommt es nur auf die Tagesform an“, erklärt Lena. Und die hätte bei ihr nicht besser sein können. „Ein Doppelsieg ist mir noch nie gelungen“, berichtet die Duderstädterin, die eigentlich „schon immer reitet“. Richtig Zeit, um die Erfolge auszukosten, hatte sie aufgrund ihrer Starts und der Mithilfe beim Turnier zwar nicht, aber das minderte ihren Stolz nicht: „Es ist schon ein schönes Gefühl, besonders wenn es auf einem Pferd passiert, dass wir selber ausgebildet haben.“

Auch die jüngeren Reiter des RC 78 überzeugten. Emilia Kozyrski gewann mit Bella den Führzügelwettbewerb. Nele Hellmold konnte auf Tom den Reiterwettbewerb, Reiterwettbewerb und Springreiterwettbewerb jeweils mit dem ersten Rang für sich entscheiden. Auf den zweiten Platz im Springreiterwettbewerb kam Vereinskammeradin Alina Lüer mit Riccarda. In der Stilspringprüfung der Kl. A* siegte Lara Sophie Klaproth mit Ruby, und Platz eins in der Springprüfung der Kl. A* ging an Lucy Conrady und Coolio. Im Oldie-Cup ging der oberste Podestplatz an Heinz-Otmar Domeier auf Chikka.cro